ZAHNMEDIZIN

Wir versorgen alle Klein- und Heimtiere zahngesundheitlich und planen, diesen Bereich kontinuierlich  auszubauen.

Wir werden nun auf der Tierzähnärzteliste der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde geführt: http://tierzahnaerzte.de/

Dies bedeutet, dass wir uns stetig auf dem Gebiet der Tierzahnheilkunde fortbilden. Wir verpflichten uns zudem unsere Behandlungen nach modernen Standards und mit einer entsprechend hochwertigen Ausrüstung durchzuführen. 

Da jede Zahnbehandlung unter Vollnarkose stattfindet, muss jeder auf der Liste geführte Tierarzt ab 1.1.2018 zudem die Leitlinien der Kleintieranästhesie anwenden und einhalten. Lesen Sie mehr...

- Zahnröntgen

- ausführliche Befunderhebung

- Zahnsteinentfernung mit hochmoderner Zahnstation mittels Ultraschall, Politur und Nachbehandlung

- Zahnextraktionen (offen und geschlossen)

- Informationen zur Erhaltung und Verbesserung der Zahngesundheit

- intensive Beratung und Behandlung beim felinen Gingivitis-Stomatitis Komplex

- diverse Zahnpflegeartikel in unserem Shopbereich

Zahnerkrankungen führen leider in der Statistik der häufigsten Krankheiten bei unseren Kleintieren in der veterinärmedizinischen Praxis.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde (http://tierzahnaerzte.de/)  leiden 80% aller Hunde und Katzen über 3 Jahre an Zahnerkrankungen, 64% aller Tiere haben Erkrankungen des Zahnbettes (Parodontitis - irreversibler Verlust des Zahnhalteapparates).

Hunde und Katzen leiden stumm und lassen sich ihre Zahnschmerzen oft nicht anmerken. Geruch aus dem Mund, Zahnfleischbluten oder einfach verändertes und ruhigeres Verhalten sind oftmals die einzigen Symptome.

Abgesehen vom Leid der Tiere führen chronische Zahnerkrankungen zu einer dauerhaften Belastung des Immunsystems und einer Schädigung des gesamten Körpers und seiner Organe und verkürzen die Lebenserwartung.

Am Anfang einer Zahnbetterkrankung entsteht Zahnbelag (Plaque), eine dünne Schicht aus Millionen von Bakterien. Dieser lagert sich in der Nähe des Zahnfleischrandes an. Zahnbelag ist relativ einfach von den Zähnen zu entfernen. Wird er jedoch nicht entfernt, mineralisiert dieser und entwickelt sich zu Zahnstein. Zahnstein ist eine harte Ablagerung, die schwer zu entfernen ist. Die in Zahnbelag und Zahnstein enthaltenen Bakterien befallen das Zahnfleisch und können zu Entzündungen führen. Werden diese Entzündungen nicht behandelt, trennt sich der Zahn vom Zahnfleisch. Dann können Bakterien immer tiefer in die Lücke zwischen Zahn und Fleisch eindringen. Das ist der Beginn einer ernsthaften Zahnfleischerkrankung. Daraus resultiert oft ein Angriff der Bakterien auf die Zahnwurzel, was zu Zahnausfall und einem Eindringen von Bakterien in die Blutlaufbahn führen kann. Zahnfleischerkrankungen können somit großen Einfluss auf die Gesundheit der Organe (z.B. Leber, Niere, Gelenke, Lungenfunktion, Herz, Immunsystem) haben. (Quelle: Initiative Zahngesundheit, http://www.initiativezahngesundheit.de/index.php?id=60)

Es ist sehr wichtig, erkrankte Zähne zu röntgen, schließlich spielen sich 65% der Zahnkrankheiten unter der Zahnfleischlinie ab!

Katzen leiden oft unter Resorptiven Läsionen (RL) (70% der Katzen über 3 Jahren), die in 3 Typen klassifiziert werden. Bei allen 3 Typen wird die Zahnwurzel stark verändert, z.B. bei Typ 1"angefressen", bei Typ 2 verknöchert, oder, wie bei Typ 3, beides gleichzeitig. Für die richtige Behandlung solcher betroffenenen Zähne ist ein Röntgenbild unerlässlich. Wie bereits oben erwähnt, leiden sehr viele Katzen unter dieser Krankheit, die leider sehr schmerzhaft ist und teilweise von außen kaum ersichtlich. Daher röntgen wir alle Katzen vor der Zahnsanierung, um ihnen diesen Schmerz zu ersparen.

Tierärzte Verband Praxis

DGT - Deutsche Gesellschaft für Tierzahnheilkunde

EVDS - European Veterinary Dental Society

DGK-DVG Deutsche Gesellschaft für Kleintiermedizin der Deutschen Veterniärmedizinischen Gesellschaft

© 2017 Kleintierpraxis Staffelsee Tierärztin Christina Meinert; Impressum